Tipps zur Produktpflege von Wechselrichtern

Mit einem Wechselrichter kann Strom aus einer Autobatterie in gewöhnlichen 230 Volt Wechselstrom umgewandelt werden. Mit einem solchen Gerät wird man also viel flexibler und kann Laptop, Drucker, Mixer und Co. auch unterwegs verwenden, sofern eine Energiequelle vorhanden ist. Ein Wechselrichter kommt gerne in Campern oder auch auf Booten zum Einsatz und gewährleistet, dass Sie auch unterwegs nicht auf die Vorzüge des modernen Lebens verzichten müssen. Um zu gewährleisten, dass der Wechselrichter möglichst lange einwandfrei funktioniert, muss auch eine gewissenhafte Produktpflege des Geräts durchgeführt werden. Wie Sie bei der Reinigung, Lagerung und Wartung Ihres Wechselrichters am besten vorgehen, das erfahren Sie in dieser kurzen Anleitung.

Wechselrichter reinigen und pflegen – So wird’s gemacht:

Die gute Nachricht ist, dass die Produktpflege von Wechselrichtern in der Regel nicht sonderlich aufwendig ist. Die meisten Geräte verfügen über einen Lüfter, der den Wechselrichter vor Überhitzung schützen soll. Diese Lüftungseinheit zieht meist viel Staub und Schmutz an und verteilt diesen im Inneren des Geräts. Über längere Zeit hinweg kann dies zu einer Herabsetzung der Leistungsfähigkeit führen. Aus diesem Grund ist die regelmäßige Reinigung dieses Lüfters bei der Produktpflege besonders wichtig.

Bevor Sie mit etwaigen Reinigungsarbeiten an Ihrem Wechselrichter beginnen, sollte dieser unbedingt vom Stromnetz genommen werden. Damit wird sowohl das Gerät selbst geschützt, als auch Ihre persönliche Sicherheit gewährleistet. Warten Sie ca. 5 Minuten nachdem Sie das Gerät vom Strom genommen haben, damit sich der Wechselrichter auch bestimmt vollständig entlädt. Um groben Schmutz und Staub von der Oberfläche und dem Gehäuse des Wechselrichters zu entfernen, nehmen Sie am besten ein weiches, trockenes Mikrofasertuch zur Hand. Das Material ist sanft und zieht feine Staubpartikel sogar an. Um nun den Lüfter zu reinigen und eventuell auch etwas Staub aus dem Inneren des Geräts zu entfernen, empfiehlt sich die Verwendung eines Druckluftsprays. Diese Sprays sind in jedem Fachhandel und auch im Internet einfach zu erhalten. Nehmen Sie dieses Spray und blasen Sie mit kurzen Luftstößen durch die Lüftung ins Innere des Wechselrichters. Dadurch wird Staub auch im Gehäuse des Geräts aufgewirbelt und kann durch kleine Öffnungen nach außen transportiert werden.

Natürlich kann auf diese Weise keine vollständige Reinigung des Inneren erzielt werden, aber zumindest grobe Verschmutzungen können beseitigt werden. Es ist auf jeden Fall davon abzuraten, dass Sie das Gehäuse für die Reinigung öffnen. Sobald Sie den Wechselrichter aufschrauben, verfällt auch die Herstellergarantie und bei etwaigen Schäden müssen Sie die Kosten der Reparatur zur Gänze selbst tragen.

Sollte sich bei Campingausflügen starker Schmutz am Gehäuse des Wechselrichters festgesetzt haben, dann können Sie die Oberflächen auch mit einem feuchten Lappen und etwas sanften Reinigungsmittel abwischen. Achten Sie aber penibel genau darauf, dass keine Feuchtigkeit durch das Gehäuse ans Innere des Wechselrichters gelangt. Dort kann es durch Wasser zu einem Kurzschluss und folglich zu irreversiblen Schäden an der Elektronik kommen. Verwenden Sie auf keinen Fall aggressive Mittel und harte Reinigungsutensilien, da diese dem Gehäuse stark zusetzen können. In weiterer Folge würde dies auch die Lebensdauer Ihres Wechselrichters stark herabsetzen können.

Sollte Ihr Wechselrichter nicht mehr einwandfrei funktionieren, dann lassen Sie diverse Reparatur- und Wartungsarbeiten bitte nur von ausgebildetem Fachpersonal durchführen. Bei fehlerhaftem Umgang mit dem Gerät kann der Schaden noch größer werden oder auch die Verwendung folglich gefährlich. Ihre persönliche Sicherheit sollte im Umgang mit Wechselrichtern immer die oberste Priorität sein.

Beachten Sie diese einfachen Tipps zur Produktpflege von Wechselrichtern, dann haben Sie bestimmt noch lange Zeit eine Freude an diesem praktischen, kleinen Hilfsmittel.