Menu

Wechselrichter Test – Das Auto als Stromquelle

 

 

 

Laptop im Auto mit dem WechselrichterBei einem Wechselrichter handelt es sich um ein Gerät, welches an eine 12 V Autobatterie, bzw. an einen Zigarettenanzünder angeschlossen wird und den Gleichstrom in 230 V Wechselstrom umwandelt.

Hier klicken für den besten Wechselrichter für 2019

 

Mit einem Spannungswandler können Mobiltelefone, Laptops, Notebooks, Drucker, iPads, MP3-Player, kleinere Werkzeuge sowie diverse unterschiedliche Haushaltsgeräte binnen kurzer Zeit zuverlässig aufgeladen werden. Ein Inverter kann aber nicht nur im Auto, Camper oder Minibus gut zum Einsatz kommen, auch auf einem Boot sind Wechselrichter häufig vorzufinden.

Wechselrichter Modelle

Bei den meisten auf den Markt erhältlichen Wechselrichtern unterscheidet man zwischen 2 Arten von unterschiedlichen Geräten. Zum einen gibt es die sogenannten modifizierten Sinus-Wechselrichter und zum anderen die reinen Sinus-Wechselrichter. Bei einem modifizierten Sinus-Wechselrichter wird eine mit einer treppenförmigen oder trapezförmigen Sinuswelle gekennzeichnete Wechselspannung ausgegeben. Modifizierte Sinus-Wechselrichter sind aufgrund ihrer fehlenden integrierten Glättungstechnik viel preisgünstiger als reine Sinus-Wechselrichter und eignen sich ausgezeichnet für die meisten Verbrauchsgeräte mit ohmschen Verhalten, wie Heizgeräte, einfache Kaffeemaschinen oder aber Glühlampen. Auch Verbrauchsgeräte, die über einen elektrischen Motor verfügen, können problemlos mit modifizierten Wechselrichtern betrieben werden.

Reine Sinus-Wechselrichter funktionieren mehr oder weniger ähnlich und gewährleisten fast die gleiche Grundtechnik, wie bei modifizierten Sinus-Wechselrichtern. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die unreine Sinuswelle, die ausgegeben wird, durch eine sogenannte „Plusweiten-Modulation“ geglättet wird. Erkennen kann man reine Sinus-Wechselrichter zum einen daran, dass die Geräte viel schwerer vom Gewicht sind, wie modifizierte Wechselrichter. Auch sind diese Inverter aufgrund ihrer aufwendig verbauten Glättungstechnologie sehr teuer.

Der große Vorteil eines reinen Sinus-Wechselrichters besteht allerdings darin, dass eine Sinuswelle erzeugt wird, die der einer Hausnetzspannung in absolut Nichts nachsteht. Da die Spannungsentwicklung in den meisten Fällen der im Haushalt üblichen Spannung ähnelt oder aber gleicht, gibt es in diesem Bezug keinerlei Einschränkungen für die verschiedenen zu betreibenden Geräte.

Direkt zur Wechselrichter Vergleichstabelle

Kauftipps

StromsteckerWechselrichter oder auch Spannungsregler, Inverter oder Stromumwandler genannt, erfreuen sich in der heutigen Zeit einer immer größer werdenden Beliebtheit. Die auf dem Produktmarkt erhältlichen Stromadapter sind heutzutage technisch ausgereift und garantieren eine zufriedenstellende Leistung bzw. Funktionsweise. Auch können Wechselrichter in der heutigen Zeit zu einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis erworben werden.

Dennoch sollte man beim Kauf eines Wechselrichters einige wichtige Dinge beachten. Idealerweise sind keinerlei Unterschiede zu einem standardmäßigen Haushaltsnetz erkennbar. Damit dies gewährleistet werden kann, gibt es einige grundlegende Eigenschaften und Merkmale, die ein optimaler KFZ Wechselrichter bieten muss.

Ein Spannungsregler ist dann erforderlich, wenn man diverse Haushaltsgeräte, Werkzeuge, Mobiltelefone oder andere ähnliche Gerätschaften erfolgreich von einer Autobatterie aus betreiben möchte. Da die anzuschließenden Geräte allerdings unterschiedliche Leistungen benötigen, muss vor dem Kauf eines Wechselrichters klar sein, welche Gerätschaften damit im Endeffekt betrieben werden sollen.

Größe

Viele Käufer machen den Fehler, einen viel zu klein bemessenen Spannungsregler auszuwählen. Zum einen liegt das natürlich daran, das klein bemessene Wechselrichter sehr preisgünstig sind. Ein optimales Ergebnis zwischen der Stromquelle, in dem Fall eine Batterie und dem Wechselrichter kann nur erzielt werden, wenn beide Gerätschaften richtig aufeinander abgestimmt sind. Wichtig ist hierbei vor allem, dass die zu betreibenden Batterien eine angemessene Größe besitzen um auf Dauer und bei fortgeschrittener Entladung noch optimal Strom liefern zu können.

Am besten man informiert sich über die richtigen Größen der Batterien im Vorfeld beim Hersteller oder aber im Internet. Bedenken sollte man in diesem Zusammenhang allerdings auch, dass der Inverter selbst dann noch zu klein ist, wenn die Datenübertragung mit dem zu betreibenden Gerät genau übereinstimmt. Der Grund ist, dass der Wechselrichter zusätzlich Leistungsreserven benötigt um die entstehenden Anlaufströme ordnungsgerecht abfangen zu können. Dieser Aspekt kommt vor allem bei elektrischen Geräten vor, die beim Anlaufen über einen kurzen Zeitraum hinweg höhere Leistungen abrufen müssen.

Kind mit Tablet im AutoDiese Informationen kann man immer auf den Typenschildern der Geräte ablesen. Wenn man all diese Dateninformationen gesammelt hat, gibt es eine Vielzahl anderer Punkte, die beim Kauf nicht außer Acht gelassen werden sollten. Bei den meisten auf dem Markt erhältlichen Wechselrichtern kann man neben der Maximalleistung auch die Daten der Höchstleistung erkennen. Stromumwandler sind nämlich so aufgebaut, dass sie stets einen Spielraum für Anlaufströme besitzen und diese abfangen können.

Leistung

Hierbei wird im Wechselrichter der oftmals doppelte Leistungswert des Geräts aufgebaut, allerdings nur für 1 bis 2 Sekunden. Noch wichtiger und vor allem entscheidend ist die vorhandene Dauerleistung eines Sinus Wechselrichters. Im besten Fall ist die Dauerleistung ausreichend hoch. Falls man die Absicht hat, vor allem Geräte mit integrierten Elektromotor mit dem Wechselrichter zu betreiben, sollte man einen Auto-Stromwandler wählen, der mindestens die doppelte oder sogar die dreifache Leistungsentwicklung erzielt, als die, die der Elektromotor im Gebrauch tatsächlich benötigt.

Es gibt aber auch Geräte, wie Glühlampen oder Heizgeräte mit ohmscher Last, die in der Regel keinen zusätzlichen Leistungspuffer benötigen. Wichtig beim Kauf eines Wechselrichters ist also, dass die Werte des Geräts mit den zu betreibenden Gerätschaften übereinstimmen bzw. höher sind. Falls dies nicht der Fall ist, kann es vorkommen, dass es zu nachhaltigen Schäden an den Verbrauchsgeräten und natürlich auch an den Invertern kommen kann.

Sicherheit

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass der Spannungswandler über eine Vielzahl von unterschiedlichen Sicherheitseinrichtungen verfügt. Gute Geräte sind mit einer Ausgangs-Kurzschlusssicherung, einem Batterie-Verpolungsschutz, einem Überspannungs-Eingangsschutz sowie einem Überhitzungsschutz, welcher in den meisten Fällen bei 60 Grad Celsius und minus 5 Grad Celsius aktiviert wird und mit einem Unterspannungsalarm sowie einer Unterspannungs-Abschaltung, ausgestattet.

Handy GPS im AutoEin weiterer wichtiger Aspekt ist die Geräuschentwicklung des Inverters im Betrieb. Je nachdem wo und unter welchen Bedingungen der Wechselrichter eingesetzt werden soll, kann das nach einer bestimmten Hitzeentwicklung auftretende Lüftergeräusch als störend empfunden werden. Vor dem Kauf eines gewünschten Geräts sollte man diese Information abklären.

Darüber hinaus sollte das Netzkabel eine angemessene Länge besitzen. Die Kabellänge ist deshalb wichtig, da der Stromwandler an einen sicheren und festen Standort platziert werden sollte und dennoch einen guten Zugriff bietet. Nicht zu vergessen ist die Größe und das Gewicht eines Inverters. Der Stromwandler sollte weder zu klein noch zu groß von den Abmessungen her sein, gut und platzsparend im Auto verstaut werden können und bei Nichtgebrauch sicher im Fahrzeug untergebracht werden können.

Die meisten Wechselrichter sind außerdem mit einem passenden Lüfter ausgestattet, um die Temperatur des Gerätes auf einem annehmbaren Level zu halten und ihn vor Überhitzen zu schützen. Da bei der Spannungsumwandlung sehr viel Leistung erzeugt wird, werden die Wechselrichter mit der Zeit nämlich immer wärmer.

Direkt zur Wechselrichter Vergleichstabelle

Vor- und Nachteile

Vorteile eines Wechselrichters:

  • hervorragend für das Auto geeignet
  • verschiedene elektronische Geräte mit 230 V Anschluss können betrieben werden
  • kann im Auto, Bus, Camper oder auch Boot verwendet werden
Nachteile eines Wechselrichters:

  • viele günstige Geräte haben eine schlechte Qualität
  • nimmt zusätzlich Platz weg

FAZIT: Ein Wechselrichter ist eine optimale Lösung um weltweit eine technisch modern ausgestattete, zuverlässige sowie professionelle Stromversorgung bereitzustellen.

Hier klicken für den besten Wechselrichter für 2019

FAQs – Häufig gestellte Fragen über Wechselrichter

Was ist die genaue Aufgabe eines Wechselrichters?

Die Aufgabe eines Wechselrichters ist es, Strom von Energiequellen wie zum Beispiel der Autobatterie, in normalen Wechselstrom umzuwandeln. Über den Zigarettenanzünder wird er an die 12 Volt Autobatterie angeschlossen und er wandelt den daraus bezogenen Gleichstrom in Wechselstrom mit 230 Volt. Dieser Spannungswandler ermöglicht es also, dass Sie unterschiedliche Geräte wie Laptops und Drucker aufladen und verwenden können. Solche Wechselrichter (auch Inverter genannt) kommen gern bei Campern, Autos und auch auf Booten zum Einsatz und sind für den Technologie-Liebhaber oft ein Teil der Grundausstattung.

Welche Arten von Geräten kann ich mit einem Wechselrichter alles betreiben?

Prinzipiell können Sie alle Haushaltsgerät, Laptops, Werkzeuge und Drucker an den Wechselrichter anschließen, sofern Sie als Energiequelle 230 Volt Wechselstrom benötigen. Das trifft in Mittel Europa übrigens auf einen Großteil der technischen Geräte zu. Der vom Inverter gelieferte Strom gleicht in der Regel dem Strom in Ihrem Haushaltsnetzwerk und ist so universell einsetzbar.

An welche Arten von Stromquellen kann ich einen Wechselrichter anschließen?

Wechselrichter können gut mit Batterien von Fahrzeugen verbunden werden. Über den 12 Volt Adapter kann er über den Zigarettenanzünder an Autos und Camper angeschlossen werden. Auch auf Booten kommt der Inverter gerne zum Einsatz.

Gibt es auch wetterfeste Wechselrichter?

Sehr viele im Handel erhältliche Wechselrichter sind mit einem wetterfesten Gehäuse ausgestattet. Vor allem bei Campingausflügen ist eine solche Eigenschaft oft sehr praktisch und macht auch den Umgang mit dem Gerät selbst sicherer für den Endverbraucher. Machen Sie sich vor dem Kauf genau darüber Gedanken, wie und wo Ihr Wechselrichter zum Einsatz kommen wird. Vielleicht zahlt es sich in Ihrem Fall aus, den etwas höheren Preis für ein wetterfestes Produkt zu zahlen.

Kann ein Wechselrichter gefährlich werden und überhitzen?

Moderne Wechselrichter sind fast alle mit einem Überhitzungsschutz ausgestattet, sodass es zu keiner gefährlichen Situation aufgrund von Hitze kommen kann. Bei ordnungsgemäßem Umgang mit dem Gerät und regelmäßiger Produktpflege ist die Verwendung eines Wechselrichters also gänzlich unbedenklich.

Kann ich an einem Wechselrichter mehrere Geräte oder eine Mehrfachsteckdose anstecken?

Einige Wechselrichter sind bereits mit mehreren Steckdosen ausgestattet, die auch gleichzeitig verwendet werden können. Sollte der Wechselrichter keine Schutzvorrichtungen besitzen (FI), dann darf keine Mehrfachsteckdose mit mehreren Geräten daran angeschlossen werden. Beachten Sie bitte hierfür unbedingt die produktspezifische Anleitung in der mitgelieferten Gebrauchsanweisung Ihres Wechselrichters. Ein richtiger Umgang und Verwendung des Geräts ist auch für Ihre persönliche Sicherheit unbedingt notwendig.

Wie groß ist ein Wechselrichter ungefähr?

Hierfür gibt es keine allgemein gültige Antwort, da es Wechselrichter in vielen verschiedenen Größen zu erhalten gibt. Welche Größe und Leistung für Sie am besten geeignet ist, hängt vom letztendlichen Gebrauchszweck und auch Ihren persönlichen Vorlieben ab.

Tipps zur Produktpflege von Wechselrichtern

Mit einem Wechselrichter kann Strom aus einer Autobatterie in gewöhnlichen 230 Volt Wechselstrom umgewandelt werden. Mit einem solchen Gerät wird man also viel flexibler und kann Laptop, Drucker, Mixer und Co. auch unterwegs verwenden, sofern eine Energiequelle vorhanden ist. Ein Wechselrichter kommt gerne in Campern oder auch auf Booten zum Einsatz und gewährleistet, dass Sie auch unterwegs nicht auf die Vorzüge des modernen Lebens verzichten müssen. Um zu gewährleisten, dass der Wechselrichter möglichst lange einwandfrei funktioniert, muss auch eine gewissenhafte Produktpflege des Geräts durchgeführt werden. Wie Sie bei der Reinigung, Lagerung und Wartung Ihres Wechselrichters am besten vorgehen, das erfahren Sie in dieser kurzen Anleitung.

Wechselrichter reinigen und pflegen – So wird’s gemacht:

Die gute Nachricht ist, dass die Produktpflege von Wechselrichtern in der Regel nicht sonderlich aufwendig ist. Die meisten Geräte verfügen über einen Lüfter, der den Wechselrichter vor Überhitzung schützen soll. Diese Lüftungseinheit zieht meist viel Staub und Schmutz an und verteilt diesen im Inneren des Geräts. Über längere Zeit hinweg kann dies zu einer Herabsetzung der Leistungsfähigkeit führen. Aus diesem Grund ist die regelmäßige Reinigung dieses Lüfters bei der Produktpflege besonders wichtig.

Bevor Sie mit etwaigen Reinigungsarbeiten an Ihrem Wechselrichter beginnen, sollte dieser unbedingt vom Stromnetz genommen werden. Damit wird sowohl das Gerät selbst geschützt, als auch Ihre persönliche Sicherheit gewährleistet. Warten Sie ca. 5 Minuten nachdem Sie das Gerät vom Strom genommen haben, damit sich der Wechselrichter auch bestimmt vollständig entlädt. Um groben Schmutz und Staub von der Oberfläche und dem Gehäuse des Wechselrichters zu entfernen, nehmen Sie am besten ein weiches, trockenes Mikrofasertuch zur Hand. Das Material ist sanft und zieht feine Staubpartikel sogar an. Um nun den Lüfter zu reinigen und eventuell auch etwas Staub aus dem Inneren des Geräts zu entfernen, empfiehlt sich die Verwendung eines Druckluftsprays. Diese Sprays sind in jedem Fachhandel und auch im Internet einfach zu erhalten. Nehmen Sie dieses Spray und blasen Sie mit kurzen Luftstößen durch die Lüftung ins Innere des Wechselrichters. Dadurch wird Staub auch im Gehäuse des Geräts aufgewirbelt und kann durch kleine Öffnungen nach außen transportiert werden.

Natürlich kann auf diese Weise keine vollständige Reinigung des Inneren erzielt werden, aber zumindest grobe Verschmutzungen können beseitigt werden. Es ist auf jeden Fall davon abzuraten, dass Sie das Gehäuse für die Reinigung öffnen. Sobald Sie den Wechselrichter aufschrauben, verfällt auch die Herstellergarantie und bei etwaigen Schäden müssen Sie die Kosten der Reparatur zur Gänze selbst tragen.

Sollte sich bei Campingausflügen starker Schmutz am Gehäuse des Wechselrichters festgesetzt haben, dann können Sie die Oberflächen auch mit einem feuchten Lappen und etwas sanften Reinigungsmittel abwischen. Achten Sie aber penibel genau darauf, dass keine Feuchtigkeit durch das Gehäuse ans Innere des Wechselrichters gelangt. Dort kann es durch Wasser zu einem Kurzschluss und folglich zu irreversiblen Schäden an der Elektronik kommen. Verwenden Sie auf keinen Fall aggressive Mittel und harte Reinigungsutensilien, da diese dem Gehäuse stark zusetzen können. In weiterer Folge würde dies auch die Lebensdauer Ihres Wechselrichters stark herabsetzen können.

Sollte Ihr Wechselrichter nicht mehr einwandfrei funktionieren, dann lassen Sie diverse Reparatur- und Wartungsarbeiten bitte nur von ausgebildetem Fachpersonal durchführen. Bei fehlerhaftem Umgang mit dem Gerät kann der Schaden noch größer werden oder auch die Verwendung folglich gefährlich. Ihre persönliche Sicherheit sollte im Umgang mit Wechselrichtern immer die oberste Priorität sein.

Beachten Sie diese einfachen Tipps zur Produktpflege von Wechselrichtern, dann haben Sie bestimmt noch lange Zeit eine Freude an diesem praktischen, kleinen Hilfsmittel.

Hier klicken für den besten Wechselrichter für 2019


Partner: Durchlauferhitzer Test